Sachverständiger Fotografie

 

Sachverständiger Fotografie

Sachverständiger Fotografie

Qualität und Auftrag in der Tätigkeit als Sachverständiger Fotografie

Bewertung der Beschaffenheit von Fotografien bei Rechtstreitigkeiten jeglicher Art. Qualität ist die perfekte Realisierung aller Kundenanforderungen, die jedoch oft unbewusst und individuell sind.

Das Qualitätsempfinden ist subjektiv.

Es gilt daher dieses aus der Sicht eines Sachverständigen zu bewerten. Meist entstehen Rechtstreitigkeiten dieser Art im Bereich der Hochzeitsfotografie oder eines anderen Kundenauftrages. Der Richter bestellt einen Sachverständigen um die Frage zur erbrachten Qualität beantwortet zu bekommen.


Urheberrecht

Hierbei wird festgestellt, ob es sich tatsächlich um einen Urheberrechtsverstoß handelt und im Anschluss erfolgt meist die Feststellung des Schadenersatzes. Hierbei gibt es stets Unklarheit darüber, ob man sich bei der Berechnung nach der MFM-Tabelle richtet.
Als Ausgangspunkt der Berechnung der Lizenzanalogie der richterlichen Schadensschätzung (§ 287 ZPO) können regelmäßig MFM – Bildhonorartabellen (Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing*) herangezogen werden. Vorrangig sollte jedoch die repräsentative Vertragspraxis des Berufsfotografen bei der Vermarktung seiner Fotos zu Grunde gelegt werden. Grundlage der Bemessung des Schadensersatzes sollten diejenigen Tarife sein, die der Rechteinhaber im Allgemeinen Dritten anbietet. Auch, wenn diese die Empfehlungen der MFM-Tabelle übersteigen (siehe LG München I, Urteil vom 18.09.2008, Az. 7 O 8506/07).

* Die Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM) ermittelt jährlich die aktuellen Honorare für Fotonutzungen in Deutschland und gibt diese unter dem Titel „Bildhonorare“ als Broschüre heraus. Diese Publikation dient seit vielen Jahren Bildlieferanten und Bildnutzern als wichtiges Informations- und Planungsinstrument. Die MFM ist ein Arbeitskreis des Bundesverbandes professioneller Bildanbieter e.V. (BVPA). Im Arbeitskreis sind neben Bildagenturen und Fotografen auch die Organisationen der Fotojournalisten (DJV, DJU/verdi, Freelens) vertreten.

Bei namhaften Fotografen richtet sich die Vergütung nicht mehr nach Unternehmensgröße, Nutzungsumfang oder Nutzungsart. Man geht hier von einem bis zu zweifachen Satz der MFM-Honorarempfehlungen aus. Zweifelsfrei richtet sich das Honorar auch nach verwendetem Equipment und der Tatsache, dass dieses regelmäßig auf dem aktuellsten Stand gehalten werden sollte.

Aus alledem ist erkennbar, wie problematisch und kompliziert eine faire Berechnung des Schadenersatzes sein kann.

Fachliche Expertisen von Fotografen

Mit der Auswahl eines Sachverständigen zur Begutachtung eines Fotografen hinsichtlich seiner Stärken und Schwächen in Lehre, fachlicher Expertise und Honorar-Bemessungsgrundlagesteht und fällt die Qualität der Begutachtung. Die Auswahl des Gutachters sollte daher mit besonderer Sorgfalt hinsichtlich seiner fachlichen Expertise, seiner Vertrauenswürdigkeit und seiner Erfahrung mit externen Begutachtungen erfolgen. Auch eine mögliche Befangenheit des Gutachters sollte unbedingt ausgeschlossen werden.