Das Darknet

Allgemein

Das Darknet

Spätestens seit dem schrecklichen Amoklauf von München am 22. Juli 2016 ist diese Parallelwelt in aller Munde.

In diese Parallelwelt kann nur über das TOR-System eingetreten werden, das eine Welt von jenseits des regulären Internets betriebenen Webseiten und Onlinedienste eröffnet. TOR steht für „the Onion Routing“ und damit das Eintrittsverfahren in das Darknet. Die Datenübertragung erfolgt nicht von Server zu Server, sondern über Serverketten, die sich in gewissen zeitlichen Abständen ändern. Dadurch werden die Datenspuren verwischt und der User kann sich anonym im Internet bewegen.
Darüber hinaus hat der jeweilige Nutzer nicht wie üblich eine eigene IP-Adresse, sondern ändern sich die Spuren durch einen ständigen Datenaustausch aller User innerhalb des sogenannten Friend-to-Friend-Networks. Es handelt sich auch nicht um ein großes Netz, sondern viele kleine, häufig nur temporär bestehenden Netze, die oft nur auf Einladung des Betreibers auffindbar sind.

Ich selbst beschäftige mich schon seit Jahren immer wieder mit diesem Thema. Das Darknet ist in seiner heutigen Form nicht mehr wegzudenken. Wie bereits erwähnt handelt es sich um eine Parallelwelt. Dabei ist die Verteufelung des Darknets nicht in jeder Hinsicht berechtigt. Die Einwohner einiger Länder, in denen die freie Meinungsäußerung beschränkt wird, nutzen das Internet um staatliche Zensur zu umgehen! Die grenzüberschreitende Kommunikation in Richtung westlicher Länder wird überwacht. Ohne den Schutz der Anonymität des Darknets würden den Verfassern harte Sanktionen drohen, Gefängnis, Folter oder Tod sind dabei nicht ausgeschlossen!

Nicht nur Liebhaber der freien Meinungsäußerung und Information, auch die CIA, NSA, das FBI und der BND tummeln sich gemeinsam mit Drogendealern, Waffenhändlern und Anbietern illegaler Dienstleistungen in den Weiten und Tiefen des Darknets. Entgegen realer Schwarzmärkte können Drogen und illegale Waffen aller Art zu humanen Preisen erworben werden.

Das Darknet hat sogar seine eigene Bezahlweise. Die gängigste virtuelle Währung sind die Bitcoins. Diese virtuelle Währung ermöglicht dem Käufer seine Anonymität zu wahren. Andererseits sind die Konten und Transaktionen öffentlich, was eine 100 prozentige Wahrung der Anonymität ausschließt. So ist es uns oft möglich den Käufer ausfindig zu machen, so auch im Falle des Münchner Amokläufers.

Neben den benannten Nutzern des Darknets etabliert sich ein neuer Geschäftszweig: Die illegale Anwerbung von Hackern, die Konkurrenzfirmen einen nicht unerheblichen Schaden zufügen sollen. Sind auf dem Vormarsch. Daneben treiben Nazi-Gruppen, Auftragskiller und andere kriminelle Vereinigungen im Darknet ihr Unwesen.

Weder eine Überwachung, noch eine Zensur ist uns in den grenzenlosen Dimensionen des Darknet möglich.
So wird das Darknet auch in Zukunft noch dunkler und düsterer werden.

error: Alert: Content is protected !!